Der Schau fei Roadtrip: Sabrina tourt durch Australien

Schau fei Redakteurin Sabrina wagt sich raus aus der Komfortzone, raus aus Forchheim, aus Bayern, aus Deutschland, aus Europa. Sie reist zwei Monate lang mit einem Campervan durch Australien und Neuseeland. Nach ihrem ersten Monat in Australien zieht sie ein erstes Fazit über ihre australischen Highlights!

14890361_1231004583625902_4602281147014916477_o

 

Mein Highlight bisher waren die Whitsunday Islands mit dem schönsten Strand den ich bisher gesehen hab, dem Whitehaven Beach. Es war wie im Film: weisser Sand, durchsichtiges, türkise Wasser. Dort am Riff, das noch zum Great Barrier Reef gehört, zu schnorcheln war einmalig: so viele bunte Korallen und Fische und Meeresschildkröten direkt vor meiner Nase! Die „Whale Watching Tour“ war auch beeindruckend. Wir haben Buckelwalmütter mit ihren Kälbern und auch Delfine gesehen. Und auch sonst kann ich einige australische Tiere von meiner Liste streichen: Känguru, Koala, Wombat und sogar den Schnabeligel. Sydney habe ich im Rahmen einer Free Sight-Seeing Tour zu Fuß erkundet – meiner Meinung nach die beste Möglichkeit eine neue Stadt kennen zu lernen. Ein Kunstgeschichte-Student hat die dreistündige Tour sehr spannend gestaltet. Und am Ende kann jeder selbst entscheiden, was ihm die Tour wert war. Echt eine tolle Sache! Natürlich darf auch eine Surfstunde am berühmten Bondi Beach in Sydney nicht fehlen. Sieht aber leichter aus, als es ist – eine ganz schön wackelige Angelegenheit! Um sicher auf dem Brett zu stehen, muss man sehr viel üben und einige Liter Meerwasser schlucken. Da war Stand up Paddeling doch um einiges leichter, das hab ich nämlich auch ausprobiert! Letzte Station in Australien war Melbourne im Süden. Einen Besuch auf dem Queen Victoria Market sollte man auf jeden Fall machen – hier gibt es vom Schuh bis zum Frischfleisch wirklich alles, vor allem aber eine enorme Auswahl an leckerem Essen! Auch an das Leben im Campervan habe ich mich schnell gewöhnt. Es ist super, so ein flexibles Zuhause zu haben und mir wurde mal wieder bewusst, wie wenig man zum Leben braucht. Nun bin ich total gespannt, was Neuseeland für mich bereithält!