Der Annafest Security Guide

Wenn wir auf dem Annafest unterwegs sind, uns eine kellerkühle Maß und Schoko-Erdbeeren gönnen, mit Freunden zu „Summer of 69“ abgehen oder unseren Kids eine Runde Riesenrad spendieren, wollen wir nur eines: Spaß haben. Wir wollen ungestört unser Lieblingsfest genießen und uns keine Gedanken um Unfälle oder mögliche Sicherheitsprobleme machen. Manchmal gar nicht so leicht in der heutigen Zeit. Damit ihr sorgen- und verletzungsfrei feiern könnt, haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für euch gesammelt. Und eines können wir schon verraten: Das Annafest-Team ist perfekt vorbereitet, da könnt ihr euch sicher sein!

Wer sorgt am Annafest für die Sicherheit?
Klaus Backer, Leiter des Forchheimer Ordnungsamtes erklärt:

Die Festleitung am Fuß des Kellerbergs (wo die ersten WCs sind) ist täglich mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes besetzt und erste Anlaufstelle für Sicherheitsfragen. Außerdem sind zwei Sanitätswachen vom ASB und Roten Kreuz vor Ort. Die Anzahl der Polizisten Securities ist abhängig vom Tag; zu Spitzenzeiten sind bis zu 40 Ordnungskräfte auf dem Kellerberg unterwegs. Neu ist dieses Jahr die Sicherheitswacht der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim, die mit sechs Mann – drei auf den unteren, drei auf den oberen Kellern – und einem Kleinlöschfahrzeug vertreten ist. Die Hauptstation der Freiwilligen Feuerwehr in der Egloffsteinstraße ist zusätzlich an jedem Annafest-Tag besetzt.

Die Festleitung ist unter folgender Nummer erreichbar: 09191 70 25 70 (hängt an jedem Keller aus)

Gibt es Taschenkontrollen?
Nicht jeder Besucher, der das Festgelände betritt, wird kontrolliert. Das Ordnungsamt bittet jedoch alle Annafestgäste, große Taschen und Rucksäcke zu Hause zu lassen. Denn diese werden aus Sicherheitsgründen bei Verdacht oder Auffälligkeit kontrolliert.

Welche Gegenstände dürfen nicht mit aufs Festgelände?
Glasflaschen, alkoholische Getränke in sämtlichen Behältnissen (ein Verstoß kann euch bis zu 1000 Euro kosten), Pfefferspraya, Messer und andere Waffen sowie Fahrräder (die könnt ihr an den entsprechenden Ständern an der Annakirche parken).

Wie sieht es mit Hunden aus?
Hunde sind auf dem Festgelände nicht erlaubt. Ganz ehrlich, sie haben dort auch nichts verloren. Es gibt deutlich schönere Orte für Hunde als überfüllte Plätze mit vielen Menschen, lauter Musik und potenziellen Gefahren-, Verletzungs- oder sogar Vergiftungsquellen. Denkt an das Wohl eurer Vierbeiner und lasst sie zu Hause!

Hilfe, meine Handtasche ist weg! Und jetzt?
Schnell den 360°-Blick machen, vielleicht ist sie ja nur von der Bierbank gefallen. Wenn sie wirklich verloren gegangen ist oder geklaut wurde, am besten die Polizei verständigen und Anzeige erstatten, wie bei einem Diebstahl außerhalb der Annafest-Zeit auch. Die Festleitung ist auch eine gute Anlaufstelle.

Mein Kind ist im Getümmel verloren gegangen. An wen muss ich mich wenden?
Ruhe bewahren und erst einmal selbst auf die Suche gehen. Am besten dem Wirt und der Band an Ort und Stelle Bescheid geben, damit sie das Kind ausrufen können. Wenn das nichts bringt, direkt zur Festleitung am Fuß des Kellerbergs gehen. Die Helfer vor Ort leiten dann weitere Maßnahmen ein: Das vermisste Kind wird zum Beispiel über alle Musikbühnen ausgerufen. Das ist je nach Alter des Kindes leider nicht immer möglich. Die Helfer versuchen, die Namen der Eltern und die Telefonnummer zu ermitteln, Polizei und Einwohnermeldeprogramm helfen dabei. Klaus Backer weiß:

Verloren gegangene Kinder werden in vielen Fällen von aufmerksamen Annafest-Besuchern direkt zur Festleitung gebracht. In so einem Fall werden dann die Eltern ausgerufen.

Ich habe ein Portemonnaie/Handy/irgendwas anderes gefunden. Wohin damit?
Am besten direkt bei der Festleitung abgeben. Dort bleibt der Fund am Verlusttag und wird am nächsten Morgen ans Fundamt weitergegeben.

Was bedeutet es, wenn die Sirene erklingt?
Dazu erklärt Klaus Backer:

Die Sirene hat nur einen Sinn: Sie ist das Zeichen für alle Besucher, Wirte, Schausteller und Musiker, dass gleich eine sehr wichtige Durchsage folgt. Also: Musik aus und gut zuhören! Dank der Sirene wird der Trubel leiser, sodass hoffentlich jeder die Durchsage mitbekommt.

Das Festgelände wird geräumt. Was muss ich beachten?
Erst einmal: keine Panik! Polizei, Sanitäter, Ordnungskräfte und der ÖPNV sind gut vorbereitet und werden rechtzeitig vor der Räumung informiert, damit kein Chaos ausbricht. Am besten verlasst ihr so zügig und ruhig wie möglich das Annafest-Gelände.

Wen muss sich informieren, wenn ich eine Schlägerei beobachte?
Am besten den Ordnungsdienst (halte nach Security-Kräften in deiner Nähe Ausschau) oder die Festleitung. Die Telefonnummer (09191 70 25 70) hängt an jedem Keller aus.

Wo bekomme ich Hilfe, wenn ich (sexuell) belästigt werden?
Ebenfalls bei den Ordnungskräften und der Festleitung. Wende dich am besten zuvor an Schausteller, Wirte oder Bedienungen, um Schutz zu suchen. Auch sie können den Vorfall melden.

Wie komme ich vom Annafest sicher nach Hause?
Wer den ein oder anderen Schluck intus hat, sollte Auto und Rad besser stehen lassen und zu Fuß gehen, am besten in der Gruppe mit Menschen, denen du vertraust und die dich notfalls stützen und sicher nach Hause begleiten. Ein toller Service ist das Heimwegtelefon: Ihr könnt, wenn ihr euch beim alleine nach Hause Laufen unwohl fühlt, einfach die Nummer 030 120 74 182 anrufen. Initiatorin Frances erzählt:

Es geht darum, Sicherheit zu schenken, indem der Anrufer über ein nettes Gespräch das Gefühl, nicht alleine nach Hause zu gehen. Wer sich sicher fühlt, strahlt das auch aus. Das kann im besten Fall zu einer Vermeidung von Überfällen beitragen, weil man aus der typischen Opferrolle herauskommt. Käme es dennoch tatsächlich zu einem Übergriff, hätte Heimwegtelefon den Vorteil, direkt handeln und die Polizei einschalten zu können. Unser Angebot wird deutschlandweit täglich genutzt. Unter der Woche haben wir etwa 5-10 Anrufe pro Abend (So bis Do 20-24 Uhr), am Wochenende sind es ca. 25 Anrufe (Fr & Sa 22 bis 4 Uhr). Es rufen ganz unterschiedliche Persönlichkeiten an, meist sind es junge Frauen, aber auch Männer rufen an, auf dem Heimweg von Partys, auf dem Arbeitsweg usw. 

Am Annafest fahren natürlich Taxis und Busse. Für Jugendliche bis 16 Jahre, die das Festgelände spätestens um 22 Uhr verlassen müssen, gibt es ein spezielles von der Stadt Forchheim finanziertes Jugendtaxi, das euch zum Preis eines Bustickets nach Hause bringt.

Was wird sich 2018 ändern?
Für nächstes Jahr ist ein komplett überarbeitetes, professionelles Sicherheitskonzept für das Annafest geplant, das unter anderem von den Stadtwerken Forchheim finanziert wird. Dafür kommt in diesem Jahr ein externer Profi, der das aktuelle Konzept genau unter die Lupe nimmt und anschließend optimiert.