Eine Forchheimerin zieht in den Bundestag

Mit dieser Überschrift hat Lisa Badum selbst auch nicht gerechnet, aber seit vergangenem Montag Früh ist es offiziell: die 33-jährige Forchheimerin sitzt für Bündnis 90 / die Grünen tatsächlich im Bundestag in Berlin!

Lisa Badum – Abgeordnete des Bundestages (Grüne)

Ich hatte schon während des Wahlkampfes ein positives Gefühl. Wir haben einen tollen und engagierten Wahlkampf geführt, das hatte ich in diesem Ausmaß noch nicht erlebt. Aber dass es dann letztlich so positiv für mich laufen würde, damit habe ich nicht gerechnet.

Vergangenen Sonntag war Lisa Badum eine engagierte junge Frau aus unserer schönen Kleinstadt, jetzt hält sie bereits den Abgeordneten Ausweis in der Hand. Anfang der Woche war sie schon in Berlin zu einem ersten Fraktionstreffen, ein erstes Kennenlernen und erste Gespräche standen an. Wieder in Forchheim kann sie es noch immer nicht so richtig fassen. Immer wieder kommen Forchheimer auf sie zu, die sie zum Wahlergebnis gratulieren.

Ich bin überwältigt von den vielen positiven Reaktionen auf meine Wahl. Vor allem auch in den sozialen Medien wurde ich von wohlwollenden Kommentaren und Glückwünschen geradewegs überschwemmt.

Bei der Wahlparty am vergangenem Sonntag war das Ergebnis für Lisa noch ungewiss, gefeiert wurde trotzdem!

Dabei sah es Anfang des Jahres alles andere als rosig aus. Auf Listenplatz 11 der Landesliste Bayerns steigt Lisa, die sich seit ihrem 23. Lebensjahr bei den Grünen engagiert, in ihren dritten Wahlkampf ein. 7 maximal 8 Prozent wurden den Grünen vorhergesagt. Sie selbst ging davon aus, dass es mehr als 10 Prozent benötigte, damit sie überhaupt eine Chance hätte, selbst in den Bundestag einzuziehen. Aber das hielt die Forchheimerin und ihr Wahlkampf-Team aus Forchheim und Bamberg nicht davon ab, einen engagierten Wahlkampf zu führen. Im Gegenteil startete sie unzählige Aktionen neben ihrem Job bei der NATURSTROM AG. Es wurden Infostände betreut, Haustürwahlkämpfe geführt, Aktion mit den grünen Spitzenkandidaten Cem Özdemir, Katrin Göring-Eckardt oder Claudia Roth gestartet und Podiumsdiskussionen geführt – eine immense Anstrengung, die sich anscheinend auszuzahlen schien.

Lisa bei einer nächtlichen Wahlkampfaktion mit Cem Özdemir in Bamberg

Nach der ersten Prognose Sonntag Abend von über 10 Prozent habe ich mir schon ein paar Hoffnungen gemacht. Aber als es dann im Laufe des Abends unter 10 Prozent gesunken ist, war es ein Wechselbad der Gefühle. Nachts hatte ich dann eine Nachricht erhalten, dass ich drin sei, doch ich wollte auf die offizielle Bestätigung warten.

Die erhielt sie Montag Früh und ist überglücklich. Ein starkes Abschneiden der Grünen im Bund von 8,9 und in Bayern von 9,8 ermöglicht ihr den Einzug in das deutsche Parlament und das mit gerade 33 Jahren. Ein Parlament, in dem nur knapp ein Drittel der Abgeordneten weiblich ist. Lisas Meinung dazu:

Jetzt gilt es erst Recht, Flagge zu zeigen, um den Herren deutlich zu machen: Frauen haben auch eine Stimme!

Nun will Lisa vor allem die Themen angreifen, die sie schon während des Wahlkampfes zu ihrem Hauptziel gemacht hat: Nachhaltige Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien, Geschlechtergerechtigkeit und die Förderung unserer oberfränkischen Genussregion. Denn ihrer Heimatstadt Forchheim will sie, auch wenn natürlich ein Umzug nach Berlin ansteht, treu bleiben. Und einen Tipp für alle Forchheimerinnen und Forchheimer, die sich engagieren wollen, hat Lisa auch:

Es braucht mehr junge Menschen, die sich engagieren und ihre Stimme erheben. Mischt euch da ein, wo ihr in eurer Umgebung Ungerechtigkeiten seht, und traut euch, auch mal unbequem zu sein. So können wir Dinge, die schief laufen, ganz konkret angehen und verbessern.